Blockchain Bites: Buterins Einsatz, Googles Bitcoin-Suche, Square's geschäftiges BTC-Geschäft

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining


Die Cash App erzielte im dritten Quartal einen Bitcoin-Umsatz von über 1 Milliarde US-Dollar. Vitalik Buterin schickte 3.200 ETH an den Einlagenvertrag von Ethereum 2.0. Die Google-Suchdaten zeigen wenig "FOMO" inmitten des aktuellen Marktbullenlaufs.

Obersten Regal

Monsterviertel
Cash App, der mobile Zahlungsdienst von Square (unter der Leitung von Jack Dorsey, CEO von Twitter), erzielte im dritten Quartal 2020 einen Bitcoin-Umsatz von 1,63 Milliarden US-Dollar und einen Bruttogewinn von 32 Millionen US-Dollar für Square. Dies ist ein elfmal höherer Bitcoin-Umsatz als im zweiten Quartal (875 Millionen US-Dollar), als Square 17 Millionen US-Dollar vom Verkauf von Bitcoin profitierte. Dennoch hat das Bitcoin-Geschäft von Square relativ geringe Gewinne für ein Gelddienstleistungsgeschäft mit Gewinnmargen von knapp 2%. In einem Gewinnaufruf sagte Dorsey: „Wir glauben [bitcoin] wird die einheimische Währung des Internets sein und Menschen helfen, auf der ganzen Welt und in der Wirtschaft zu gedeihen. “

Buterins Einsatz
Der Gründer von Ethereum, Vitalik Buterin, hat 3.200 Äther im Wert von rund 1,4 Millionen US-Dollar an den neu eingeführten Einlagenvertrag von Ethereum 2.0 gesendet. Ethereum 2.0 macht Fortschritte beim Übergang zum Proof-of-Stake, der in die nächste Phase der Bereitschaft übergehen wird, sobald 524.288 Ether in den Vertrag aufgenommen wurden. Der Einlagenvertrag enthält jetzt 38.693 Äther im Wert von rund 17 Millionen US-Dollar. Die Branchenpublikation TrustedNodes berichtet, dass Buterins "VB2" -Adresse insgesamt 100 Transaktionen gesendet hat.

VASP
Die südkoreanische Financial Services Commission (FSC) bemüht sich um Gesetzesänderungen, die es für Anbieter von Virtual Asset Services (VASPs) – im Allgemeinen für Depotbanken, Brieftaschenanbieter oder Makler – im Land obligatorisch machen, die Namen ihrer Kunden zu melden. Die Änderung ist Teil eines größeren Umzugs, der die meisten Gelddienste (von Geschenkkarten bis zu elektronisch registrierten Aktien) betrifft, um sich vor Geldwäsche zu schützen. Wenn dies genehmigt wird, müssen VASPs bei ihren Finanztransaktionen mit Kunden echte Konten verwenden und andere Datensicherheitsmaßnahmen ergreifen. Die Regeln entsprechen den Empfehlungen der FATF zu „Reiseregeln“.

Identität
Mehrere spanische Unternehmen, darunter die Banco Santander, haben sich zusammengeschlossen, um ein „selbstverwaltetes“ digitales Identitätssystem mit Blockchain-Technologie zu entwickeln. Die Organisation Dalion sagte, die "sichere und zuverlässige" ID-Plattform könne für Mietwagen, Versicherungs- und Kreditanträge sowie für Anmeldungen bei Versorgungsunternehmen verwendet werden. Entwickelt, um Benutzern die Kontrolle über persönliche Informationen zu geben, wird auch das „mühsame“ Ausfüllen von Formularen optimiert, indem automatisch die validierten Daten bereitgestellt werden, die von der anfordernden Stelle benötigt werden. Durch die Verwendung der Quorum-Blockchain wird sichergestellt, dass die Daten nicht geändert wurden. Das System könnte im Mai 2021 eingeführt werden.

Schnelle Bisse

  • Buggy-Code in einer Compound Finance-Gabel hat 1 Million US-Dollar an Ethereum-Token eingefroren. (CoinDesk)
  • Das US-Justizministerium (DOJ) verfolgt kartellrechtliche Maßnahmen gegen die geplante Übernahme des Fintech- und kryptofreundlichen Unternehmens Plaid durch Visa in Höhe von 5,3 Milliarden US-Dollar. (CoinDesk)
  • "Crypto Twitter ist laut Forschern des BDCenter nicht so einflussreich, wie es gerne denkt." (Entschlüsseln)
  • Der Ethereum Trust von Grayscale verwaltet ein verwaltetes Vermögen von 1 Milliarde US-Dollar. (Der Block)
  • Andy Edstrom: Finanzberater, Bitcoin ist der nächste Amazon. (CoinDesk)

Marktinformationen

Kein FOMO
Trotz des Anstiegs auf das zuletzt in der Bitcoin-Blase 2017 festgestellte Niveau deuten die Daten der Websuche auf wenig Krypto „FOMO“ unter den Massen hin. Nachdem Bitcoin gestern fast 16.000 US-Dollar erreicht hatte, wird es immer noch im mittleren Bereich von 15.000 US-Dollar gehandelt, was einem Anstieg von fast 120% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Google Trends, ein Barometer zur Messung des allgemeinen Interesses an Trendthemen, gibt derzeit einen Wert von 10 für die weltweite Suchanfrage "Bitcoin-Preis" zurück – deutlich niedriger als der Wert von 93, der Anfang Dezember 2017 nach dem Rekordbruch von Bitcoin über 15.000 US-Dollar beobachtet wurde.

Auf dem Spiel

Allmählich dann plötzlich
Noelle Acheson, Forschungsleiterin von CoinDesk, glaubt, dass sich Krypto immer noch in der "allmählichen" Phase von "allmählich, dann plötzlich" befindet. Das Lesen der Teeblätter von Schlagzeilen – vom Kryptospiel von PayPal bis zum Bitcoin-Kauf von Microstrategy – im Oktober kann das Bild schaffen, dass die Massenakzeptanz gleich um die Ecke ist. Die Wahrheit ist, Krypto reift noch.

In der neuesten monatlichen Überprüfung von CoinDesk (hier zum Download verfügbar) blickt das Team auf einige wichtige Leistungskennzahlen für Bitcoin und Ethereum aus dem letzten Monat zurück. Es wurde festgestellt, dass die Dynamik zunimmt und das Gefühl für reale Anwendungsfälle immer deutlicher wird, wenn auch allmählich.

Insbesondere die Volatilität, die Anzahl der Transaktionen und die Gebühren von Ethereum haben sich abgekühlt – nach einem Sommer, in dem die zweitgrößte Blockchain Bitcoin in vielen dieser Schlüsselmaßnahmen „flippte“.

Im September stieg die 30-Tage-Volatilität der ETH (annualisiert) um ca. 110%. Während sich die Volatilität von Bitcoin im Laufe des Oktobers abflachte, ging die von Ether zurück – ein Signal dafür, dass „der ETH-Markt noch unreifer ist als der von BTC“, schreiben Christine Kim, Research-Analystin von Acheson und CoinDesk.

Darüber hinaus fielen die durchschnittlichen Transaktionsgebühren für Ethereum im Oktober um über 80%, was auf den starken Anstieg im September zurückzuführen ist. Ein ähnlicher Rückgang der Bergbaueinnahmen war auch zu verzeichnen, als sich die Dapp-Aktivität abkühlte.

"Dies ist ein positives Zeichen für das Netzwerk, das in den letzten Monaten durch die spritzigen Debüts neuer DeFi-Assets wie COMP, SUSHI und anderer an seine Grenzen gestoßen ist", schreiben sie.

Es ist wahrscheinlich, dass noch viel mehr Anstiege und Gefälle bevorstehen, bevor Ethereum „plötzlich“ Einzug hält.

Wer hat #CryptoTwitter gewonnen?

Screenshot-2020-11-06-at-10-52-22-am
https://www.coindesk.com/newsletters

Abonnieren Sie jeden Wochentag, um Blockchain Bites in Ihrem Posteingang zu erhalten.

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close