Craig Wrights Diebstahlsanspruch in Höhe von 100 Mrd. USD – BTC und BCH haben seine Datenbank ohne Erlaubnis verwendet


Der berüchtigte Australier Craig Wright, der behauptet, Satoshi Nakamoto zu sein, hat einen Blog-Beitrag veröffentlicht, in dem er erklärt, dass er "die vollen Rechte an der Bitcoin-Registrierung" besitzt und Entwickler nicht das Recht haben, die zugrunde liegende Datenbank des Protokolls zu ändern. Wrights jüngster Blog-Beitrag lässt den Anschein erwecken, als würden 2020 einige rechtliche Blockchain-Projekte „rechtlich entschädigt“. Darüber hinaus zeigt ein Foto eines Slack-Kanals, dass Wright behauptet, BTC und BCH hätten vertragliche Rechte gebrochen und seien „tatsächlich ein Diebstahl“ von 100 Milliarden USD plus USD. “

Lesen Sie auch: Craig Wrights "Bonded Courier" ist angeblich ein Anwalt, der nicht kommunizieren kann

Selbsternannter Satoshi Nakamoto behauptet, Entwickler hätten die zugrunde liegende Datenbank von Bitcoin ohne Autorität gespalten

Am 13. Februar veröffentlichte Craig Wright auf seiner Website einen Blog-Beitrag mit dem Titel "Forking and Passing Off …". In diesem Beitrag geht Wright ausführlich auf das Verzweigen eines Software-Zweigs und einer Codebasis ein, die aus dem ursprünglichen Code von Bitcoin abgeleitet wurden. Laut Wright gelten digitale Assets wie LTC und ETH als "gegabelte" Codebasen, die von Bitcoin abgeleitet sind. "Corecoin, BTC, unterscheidet sich in dem Sinne, dass es sowohl die Datenbank kopiert als auch versucht hat, das neue System als das alte oder ursprüngliche auszugeben", betonte Wright.

Craig Wright veröffentlichte am Donnerstag einen Blog-Beitrag mit dem Titel „Forking and Passing Off…“.

Wright erklärte dann seine Meinung zur Funktionsweise der Open-Source-MIT-Lizenz und glaubt, dass Entwickler die Funktionsweise des Systems nicht verstehen. Zum Beispiel erwähnt Wright: „Linux und Openoffice sind jeweils Open-Source-Produkte. Wenn ich einen Roman mit Linux als Betriebssystem und Openoffice als Bearbeitungsplattform schreiben wollte, bleibt die Software Open Source, das Produkt meiner Arbeit jedoch nicht. “ Mit Bitcoin behauptet Wright, er besitze alle Rechte an der ursprünglichen Codebasis.

"Als einziger Schöpfer von Bitcoin besitze ich die vollen Rechte an der Bitcoin-Registrierung", erklärte Wright. „Die Leute können meine Software abspalten und alternative Versionen erstellen. Sie haben jedoch keine Rechte, das Protokoll mithilfe der zugrunde liegenden Datenbank zu ändern. “ Wright fuhr fort:

Ich war ausdrücklich, als ich dies sagte, indem ich Gründe vorbrachte, die Datenbank nicht zu verzweigen. Sowohl Bitcoin Core (Core) als auch Bitcoin ABC (ABC), globale Partnerschaften nach dem Gesetz, haben versucht, meine Datenbank ohne Autorität zu verwenden.

Screenshot von Wright behauptet einen Diebstahl von 100 Milliarden US-Dollar

Der selbsternannte Bitcoin-Erfinder erklärte dann, dass diese Entwicklungsteams nicht nach Lizenzen suchten, sondern „meinen Charakter angreifen und mich angreifen wollten“. Also sagt Wright, dass er Maßnahmen ergreift und sein System „kontrolliert“. "Diejenigen, die an den kopierten Systemen beteiligt sind, die sich als Bitcoin ausgeben, nämlich BTC oder Corecoin und BCH oder Bcash, werden hiermit benachrichtigt. Bitte vertrauen Sie mir, wenn ich sage, dass ich viel netter bin, bevor die Anwälte involviert werden", sagte Wright angegeben. Zusätzlich zu Wrights jüngstem Blogbeitrag über seinen angeblichen Besitz der Bitcoin-Registrierung zeigt ein Screenshot von Wright in einem Slack-Chatroom angeblich, dass er sagt: „BTC und BCH sind keine Gabeln. Sie stellen eine Verletzung der vertraglichen Rechte an der Datenbank dar. “ In Wrights Aussage im Screenshot heißt es außerdem:

Sie sind in der Tat ein Diebstahl von 100 Milliarden US-Dollar plus USD.

Ein Screenshot von Wright, der Aussagen zur Verletzung der Rechte an der Bitcoin-Datenbank macht. In der Erklärung wird behauptet, dass BTC und BCH einen Diebstahl von 100 Mrd. USD plus USD darstellen.

Kleiman-Klage angeblich mit Tausenden redigierter Dokumente übersät

Wright hat sich auch mit der Kleiman-Klage befasst, und die Kläger haben ihn beschuldigt, Tausende von Dokumenten verschleiert zu haben. Das Anwaltsteam von Kleiman sagte, Wright habe das Anwalts- und Mandantenrecht über 11.000 Dokumente beansprucht und berichtet, dass der gebundene Kurier ein Anwalt sei, der dem Gericht keine Informationen mitteilen könne. In der jüngsten Gerichtsakte bestand Wright darauf, dass er "sowohl ein Recht ausübt als auch eine Verpflichtung erfüllt", indem er nicht die Tausenden von Dokumenten mit dem Kläger teilt. "Die Kläger stellen diese bemerkenswerte Forderung mit der Begründung, dass ein aufgelöstes Unternehmen kein solches Privileg hat", bemerkte das Verteidigungsteam von Wright. „Diese Aufforderung verstößt sowohl gegen das Gesetz von Florida als auch gegen das australische Recht. Beide sind der Ansicht, dass das Privileg eines Unternehmens bei Auflösung eines Unternehmens nicht erlischt. Das Privileg bleibt fest und überträgt sich auf die Nachfolger oder ähnliche Vertreter. “ Die Einreichung der Anwaltskanzlei Andres Rivero weiter detailliert:

Das Vertrauen der Kläger in das Bundesprivileg ist falsch verstanden. Dies ist eine Diversity-Aktion, und das Anwalts- und Mandantenrecht unterliegt dem staatlichen Recht. Die Kläger erklären fälschlicherweise, dass die Kommunikation zwischen Anwalt und Mandant nur dann privilegiert ist, wenn das Privileg „beansprucht“ wird. Es überrascht nicht, dass sie dieses Argument nicht unterstützen.

Wright ist immer noch nicht in der Lage, die Gültigkeit des Satoshi-Anspruchs gegenüber der größeren Kryptowährungsgemeinschaft zu beweisen

Trotz des jüngsten Blogposts und der Aussage, dass BTC und BCH "ein Diebstahl von 100 Milliarden US-Dollar plus USD" sind, war sein jüngstes Argument für die größere Cryptocurrency-Community geradezu komisch. Von den BBC-Interviews bis zum Cover von GQ behauptet Wright seit Jahren, Satoshi Nakamoto zu sein, und in jüngerer Zeit auch viel dreister über seine Behauptung. Wright und seine Firma Nchain haben auch eine große Anzahl von Blockchain-Patenten erworben, was die Leute glauben lässt, dass die Firma sie zum „Patenttrollen“ verwenden könnte.

"Die Bitcoin-Software wurde unter der MIT-Lizenz veröffentlicht, sodass die Rechte zum Kopieren der Software, jedoch nicht der Datenbank vorgesehen waren", so Craig Wrights Blogpost.

Bis zum heutigen Tag haben jedoch eine große Anzahl von Kryptographie-Experten und bekannten Bitcoinern jede Behauptung, die er präsentiert, entlarvt, und egal, was Wright präsentiert, sie glauben immer noch, dass er einen "langen Betrug" zieht. Wie viele Leute in der Vergangenheit gesagt haben, Wenn Wright Satoshi wäre, könnte er dies leicht beweisen, indem er einfach eine Nachricht unterschreibt oder ältere Münzen bewegt. Sogar Star Trek-Star William Shatner sagte, es sollte Wright leicht fallen, zu beweisen, dass er Satoshi ist. Nach Jahren der Ansprüche und Klagen hat Wright die Massen immer noch nicht beeinflusst, abzüglich der Bitcoin SV (BSV) -Fans, die ihm von ganzem Herzen glauben.

Was halten Sie von Craig Wrights Behauptungen, die Bitcoin-Registrierung sowie BTC und BCH zu besitzen, die seine Datenbank ohne Autorität verwenden? Teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema im Kommentarbereich unten mit.

Haftungsausschluss: Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken. Es handelt sich nicht um ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf oder um eine Empfehlung, Befürwortung oder Förderung von Produkten, Dienstleistungen oder Unternehmen. Bitcoin.com bietet keine Anlage-, Steuer-, Rechts- oder Buchhaltungsberatung. Weder das Unternehmen noch der Autor sind direkt oder indirekt für Schäden oder Verluste verantwortlich, die durch oder im Zusammenhang mit der Verwendung von Inhalten, Waren oder Dienstleistungen, die in diesem Artikel erwähnt werden, oder auf die sie sich beziehen sollen.


Bildnachweis: Shutterstock, Twitter, Fair Use, Wiki Commons und Pixabay.


Wussten Sie, dass Sie BCH privat über unsere nicht verwahrte Peer-to-Peer-lokale Bitcoin-Cash-Handelsplattform kaufen und verkaufen können? Auf dem local.Bitcoin.com-Marktplatz handeln derzeit Tausende von Teilnehmern aus der ganzen Welt mit BCH. Und wenn Sie eine Bitcoin-Brieftasche benötigen, um Ihre Münzen sicher aufzubewahren, können Sie hier eine von uns herunterladen.

Tags in dieser Geschichte

BCH, Bitcoin-Bargeld, Bitcoin-Kern, Bitcoin-Datenbank, BSV, BTC, Corecoin, Craig Wright, Kleiman gegen Wright, Klage, Anwälte, MIT-Lizenz, nChain, Open Source, Patente, Satoshi-Anspruch, Satoshi Nakamoto

Jamie Redman

Jamie Redman ist ein in Florida lebender Finanztechnologie-Journalist. Redman ist seit 2011 ein aktives Mitglied der Cryptocurrency-Community. Er hat eine Leidenschaft für Bitcoin, Open Source Code und dezentrale Anwendungen. Redman hat Tausende von Artikeln für news.Bitcoin.com über die heute auftretenden disruptiven Protokolle geschrieben.

Kommentare bereitgestellt von Disqus.

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining

Werbung: Immobilienmakler HeidelbergMakler Heidelberg

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close