Das Telegramm verliert an die US SEC, die TON Community kann das Netzwerk unabhängig davon starten


Während sich der Rechtsstreit von Telegram mit der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde weiter entwickelt, haben die US-Behörden den Richter davon überzeugt, das Unternehmen – zumindest in naher Zukunft – von der Ausgabe von Gram-Token auszuschließen.

Am 24. März erklärte der Richter des US-Bezirksgerichts für den südlichen Bezirk von New York, dass die SEC "eine erhebliche Erfolgswahrscheinlichkeit gezeigt hat", um zu beweisen, dass Telegram, die Firma hinter dem gleichnamigen Open-Source-verschlüsselten Messenger, nicht registrierte Wertpapiere verteilt hat. Infolgedessen erließ der Bundesrichter eine einstweilige Verfügung gegen das Unternehmen, die es daran hinderte, Gram-Token an Investoren zu liefern.

Telegram hat bereits Berufung eingelegt, was bedeutet, dass das Urteil überprüft wird. Experten sind jedoch pessimistisch in Bezug auf die Chancen des Unternehmens. In der Zwischenzeit betont die Telegram Open Network-Community, dass sie über alle Tools verfügt, um mit dem Start fortzufahren, unabhängig davon, was die Behörden entscheiden.

SEC vs. Telegram – Wie alles begann

Die SEC verklagte Telegram im Oktober letzten Jahres vor Gericht und gab bekannt, dass sie das Unternehmen und seine hundertprozentige Tochtergesellschaft TON Issuer wegen eines nicht registrierten Token-Verkaufs verklagt. Telegram sorgte für Wellen, nachdem es in zwei privaten Token-Verkaufsrunden im Februar und März 2018 fast 1,7 Milliarden US-Dollar für seine Blockchain-Plattform namens Telegram Open Network (TON) gesammelt hatte.

Die Mitbegründer von Telegram, die russischen Unternehmerbrüder Pavel und Nikolai Durov, haben 2017 mit der Entwicklung der Blockchain-basierten Plattform begonnen. Das Projekt zielt darauf ab, Zahlungen zu erleichtern und dezentrale Anwendungen mit hoher Skalierbarkeit zu hosten. TON ist eine Proof-of-Stake-Plattform, die sich auf Validatoren stützt, die Knoten ausführen, um neue Blöcke zu authentifizieren und das Netzwerk zu steuern. Validatoren werden für ihre Dienste mit der einheimischen Währung Gram belohnt. Wenn TON veröffentlicht wird, wird es wahrscheinlich in die Telegramm-App integriert, die über 200 Millionen Benutzer weltweit zählt und die App zur Massenakzeptanz überspringt.

Berichten zufolge ist das Produkt zu diesem Zeitpunkt fast ein halbes Jahr lang fast fertig. Anfang Oktober 2019 veröffentlichte Telegram den gesamten TON-Quellcode auf GitHub und kündigte an, dass der Start seines Blockchain-Projekts für Ende des Monats geplant sei.

Am 11. Oktober trat die SEC jedoch ein, um die Entwicklung zu stoppen. Die Agentur hatte eine einstweilige Verfügung gegen Telegram und TON erhalten, in der sie "gewisse Nothilfe" sowie dauerhafte Verfügungen, Degorgation mit Vorurteilszinsen und zivilrechtliche Sanktionen beantragte, basierend auf der Behauptung, dass rund ein Viertel der eingenommenen Summe angeblich 424,5 Millionen US-Dollar betrug gehörte 31 Käufern in den USA

Insbesondere war das erste Münzangebot von Telegram nicht öffentlich. Nur diejenigen, die mindestens 1 Million US-Dollar investierten, durften gemäß den bei der SEC eingereichten Unterlagen von Pavel Durov am TON-Angebot teilnehmen. Auf diese Weise wollte Telegram wahrscheinlich eine Art Gesetzeslücke schließen – laut öffentlichen Dokumenten aus dem Jahr 2018 hatte Telegram der SEC mitgeteilt, dass beide seiner beiden 850-Millionen-Dollar-Angebote angeblich gemäß Regel 506 (c) und / oder Verordnung S gemacht wurden nach dem Securities Act von 1933.

Nach Ansicht von Telegram bedeutete dies, dass das Angebot nicht bei der SEC registriert oder von der SEC qualifiziert werden musste, da Gram-Token ausschließlich an akkreditierte Anleger verkauft wurden. Seitdem hat das Unternehmen öffentlich betont, dass Gramm nicht mit Gewinnerwartungen verbunden sein sollte, die auf dem Kauf oder Halten des Tokens beruhen, was im Wesentlichen impliziert, dass es sich nicht um Wertpapiere handelt.

Die Aufsichtsbehörden lehnen dieses Argument ab. Im Gegensatz dazu wird betont, dass die Käufer und das Telegramm nach der Freigabe der Gram-Token „Milliarden von Gramm auf US-Märkten verkaufen können“ und daher den nicht registrierten Token-Verkauf fortsetzen können.

Trotz der großen rechtlichen Probleme, mit denen Telegram konfrontiert ist, blieben die TON-Investoren ruhig. Im Oktober, kurz nachdem die SEC Telegram vor Gericht gebracht hatte, stimmten sie gegen die Rückgabe ihrer Mittel und stimmten einer Verschiebung des Netzwerkstarts auf den 30. April zu. Obwohl unklar ist, wer genau am TON-Verkauf teilgenommen hat, deuten Medienberichte darauf hin, dass Wall Mit der Straße verbundene Unternehmen wie das Risikokapitalunternehmen Kleiner Perkins und Lightspeed Venture Partners haben unter anderem in das Projekt investiert.

Wie objektiv ist der 70-jährige Howey-Test?

Die jüngste Entwicklung zeigt, dass das Gericht dazu neigt, sich den Aufsichtsbehörden anzuschließen und zuzustimmen, dass Gramm Wertpapiere sind. Der Hauptvorwand dafür ist der Howey-Test von 1934, der besagt, dass ein Wertpapier die Investition von Geld in ein gemeinsames Unternehmen beinhaltet, bei dem der Investor Gewinne vor allem aus den Bemühungen anderer erwartet. Der US-Bezirksrichter P. Kevin Castel schrieb:

"In Anbetracht der wirtschaftlichen Gegebenheiten im Rahmen des Howey-Tests stellt der Hof fest, dass im Rahmen dieses Systems der Weiterverkauf von Gramm auf den sekundären öffentlichen Markt ein wesentlicher Bestandteil des Verkaufs von Wertpapieren ohne eine erforderliche Registrierungserklärung wäre."

Der Howey-Test, der von der SEC im Umgang mit ICOs weitgehend verwendet wurde, wurde lange vor dem Aufkommen von Kryptowährungen entwickelt. Wie einige Akteure der Branche argumentieren, könnte dies seine Relevanz für die jeweiligen Fälle untergraben, wie Philippe Rodriguez, Leiter der TON France-Community, gegenüber Cointelegraph erklärte:

"Dies [ruling] eröffnet eine wichtige Debatte über die Gültigkeit des Howey-Tests im Zusammenhang mit der Schaffung eines Kryptogeldes und der Finanzierung durch einen Token, der nach dem Kauf in Umlauf gebracht werden soll. “

Einige Rechtsexperten glauben jedoch nicht, dass der Howey-Test an dieser Stelle wesentliche Änderungen erfordert. Wie Carol Goforth, eine Rechtsprofessorin an der Universität von Arkansas, in einem E-Mail-Gespräch mit Cointelegraph argumentierte:

"Ich denke nicht, dass wir Howey wesentlich modifizieren sollten. Es ist ein langjähriger Präzedenzfall, der gut funktioniert, um herauszufinden, wie herkömmliche Investmentverträge aussehen. Für den Obersten Gerichtshof wäre es hilfreich zu klären, was ein „gemeinsames Unternehmen“ bedeutet, aber das hat wenig mit Krypto zu tun. “

Anschließend erläuterte Goforth, welche spezifischen regulatorischen Anpassungen die Behandlung von Fällen im Zusammenhang mit Krypto effizienter machen könnten: „Ich würde es vorziehen, Krypto aus dem Investmentvertragstest herauszunehmen, indem ich die Wertpapiergesetze dahingehend ändere, dass digitale Vermögenswerte speziell als Wertpapiere ausgewiesen werden. Ähnlich wie Aktien und Schuldverschreibungen im aktuellen Gesetz als Wertpapiere definiert sind. “ Sie argumentiert, dass eine Ausnahme für diese Art von Vermögenswerten gemacht werden könnte, wenn sie ausschließlich an qualifizierte Anleger verkauft werden, die nicht von dem Wunsch beeinflusst werden, über eine zukünftige Preiserhöhung zu spekulieren, und fügt hinzu:

„Dies hätte den Vorteil, dass die SEC keine Zeit und kein Geld mehr damit verschwenden kann, über den Howey-Test zu streiten und wann und wie er angewendet wird, und würde die Situation sicherer machen. Idealerweise könnte der SEC zur gleichen Zeit, in der der Kongress diese Vermögenswerte in die Definition von Sicherheit einfügt, auch angewiesen werden, bestimmte Ausnahmen vorzusehen, die auf dem Schutzbedürfnis der Anleger und der Art der Informationen beruhen, die für Kryptokäufer relevant sind. “

Lilya Tessler, Partnerin und Leiterin der Fintech- und Blockchain-Gruppe von Sidley, Beraterin der Chamber of Digital Commerce, einer gemeinnützigen Organisation für Adoption, die an dem Fall teilgenommen hat, erklärte Cointelegraph, dass der Howey-Test nicht ersetzt werden kann, da er der bestehende ist in diesem Fall geltender Rechtsstandard. Sie betonte, dass der Richter bei Erteilung einer einstweiligen Verfügung über Gram-Token und ihre digitale Natur hinausgesehen habe:

„Das Gericht berücksichtigte den Auftrag, den ich im Namen der Kammer für digitalen Handel eingereicht hatte und der das Gericht aufforderte, den Gegenstand eines Investmentvertrags (den digitalen Vermögenswert) mit dem damit verbundenen Wertpapiergeschäft zu unterscheiden und nicht zu verschmelzen. "Der Richter konzentrierte sich korrekt auf den Vertrag, die Transaktion oder das System, bei dem es sich eher um die Wertpapiertransaktion als um den digitalen Vermögenswert selbst handelt. Das Gericht stellt fest, dass es sich kaum um eine alphanumerische kryptografische Sequenz handelt."

Telegramm drohen schwerwiegende Strafen, wenn es nicht eingehalten wird

Während Telegram vor fast zwei Jahren Gramm im Wert von über 1,7 Milliarden US-Dollar verkauft hat, müssen die Vermögenswerte noch an ihre Käufer verteilt werden, da das TON-Netzwerk immer noch nicht online ist. Die einstweilige Verfügung verbietet Telegram die Lieferung der Vermögenswerte.

Was passiert nun mit dem Unternehmen, nachdem die Veröffentlichung von Grams verboten wurde? "Beachten Sie, dass dies eine einstweilige Verfügung ist, was bedeutet, dass sie nur so lange dauert, bis eine endgültige Entscheidung oder Einigung erzielt ist", sagt Goforth. "Auf der Grundlage der Entscheidung des Richters, dass die SEC einen Nachweis erbracht hat, der wahrscheinlich im Prozess gewinnen wird." . ” Dies könnte wiederum schwerwiegende Folgen für das Unternehmen haben, wenn es sich gegen eine Nichteinhaltung entscheidet. Goforth nannte das ein unwahrscheinliches Szenario:

„Was passieren würde, wenn Telegram nur in den USA verkauft würde, lautet die Antwort, dass es eines Verbrechens schuldig wäre, wenn es vorsätzlich gegen die Wertpapiergesetze und die gerichtliche Anordnung verstoßen hätte. Das würde es und diejenigen, die es kontrollieren, sowie diejenigen, die es unterstützen und begünstigen, strafrechtlichen Verpflichtungen unterwerfen, einschließlich des Risikos, dass Vermögenswerte eingefroren und Bankkonten oder andere Vermögenswerte hier beschlagnahmt werden könnten. “

In jedem Fall hat Telegram bereits eine Beschwerdeschrift eingereicht, was bedeutet, dass das Urteil überprüft wird. "Der Anwalt von Telegram hat einen Antrag auf einstweilige Verfügung in Bezug auf die Entscheidung des Gerichts über die einstweilige Verfügung gestellt", sagte Tessler gegenüber Cointelegraph und fügte hinzu: "Das Berufungsgericht kann über diesen Antrag entscheiden, solange das Gerichtsverfahren noch anhängig ist."

Obwohl es der Firma helfen könnte, zusätzliche Zeit zu gewinnen, scheinen die Chancen von Telegram, den Appell zu gewinnen, gering zu sein, wie Philip Moustakis, Anwalt bei Seward & Kissel LLP und ehemaliger Senior Counsel der SEC, gegenüber Cointelegraph sagte:

"Der Standard für die Überprüfung von Rechtsbehelfen ist der Missbrauch von Diskretion – es ist eine hohe Messlatte – was bedeutet, dass Telegramm dem Bezirksgericht zeigen muss, dass ein klarer Tatsachenfehler oder ein Rechtsfehler vorliegt."

Die TON von Telegram ist einer der mehreren hochkarätigen ICO-Fälle, die von der SEC geprüft wurden – aber es scheint, dass die Agentur aus diesem Fall einen Schauprozess machen könnte. Im September 2019 erreichte Block.one, das Unternehmen hinter dem erfolgreichsten ICO in der Geschichte, das beim Verkauf von EOS-Token mehr als 4 Milliarden US-Dollar einbrachte, mehr als doppelt so viel wie Telegram, eine zivilrechtliche Einigung mit der SEC und zahlte a nur 24 Millionen Dollar Geldstrafe. "Die Fakten und Umstände jedes Falles sind unterschiedlich", erklärte Moustakis gegenüber Cointelegraph:

„Im Fall von Block.one hat die SEC meines Erachtens möglicherweise das Gefühl, dass ein erhebliches Prozessrisiko besteht, unter anderem in der Struktur des Angebots, das in der Bestellung mit dem angebotenen ERC-20-Token hervorgehoben wurde in der ICO festgesetzt und nicht übertragbar am Ende des Verkaufs. "

Laut Moustakis wird der Fall Telegramm jedoch als Präzedenzfall für Rechtsstreitigkeiten in anderen Angelegenheiten dienen, die ICOs oder Token-Angebote betreffen. "Aber dies ist nur eine Entscheidung des Bezirksgerichts, und wir müssen den Fall Kik Interactive und andere noch im Auge behalten", fügte der Anwalt hinzu.

SEC kann den TON-Start nicht stoppen, sagt die Community

Die Telegrammgemeinschaft war von der Entscheidung vom Dienstag betroffen, bleibt aber insgesamt optimistisch. Fedor Skuratov, der Gründer der TON Community Foundation, einer gemeinnützigen Vereinigung von TON-Ökosystemteilnehmern und ehemaliger Kommunikationsmanager bei TON Labs, erklärte gegenüber Cointelegraph, dass „die Community für dieses Szenario bereit sei“ und fügte hinzu:

"Bei TCF sehen wir das Urteil als Gewissheit, die auf jeden Fall besser ist als der eingefrorene Zustand der letzten Monate."

In der Tat haben TON-Community-Mitglieder eine wichtige Karte im Ärmel. "TON kann immer von jedem gestartet werden, da der gesamte Netzwerkcode verfügbar ist", sagte Daniel Perez, Leiter von TON Spain, gegenüber Cointelegraph. "Wir haben mehrere Optionen, einschließlich der Einführung von TON durch TCF", bestätigte Skuratov und enthüllte, dass mehrere TON-Testnetzwerke bereits online gegangen sind:

„Niemand kann den Start von TON durch eine andere Einrichtung, Person oder Gemeinschaft verhindern. [be]Ursache TON ist eine dezentrale Open-Source-Lösung. Es gibt bereits zwei verschiedene Testnetzwerke, und innerhalb der Community plant mindestens eine Gruppe, das dritte zu starten. “

Aus Perez 'Sicht wäre die beste Option, wenn Telegram eine ähnliche Vereinbarung wie Block.one mit der SEC erzielt und dann zum Netzwerkstart zurückkehrt. Wenn dies nicht geschieht und die Community beschließt, die Kontrolle zu übernehmen, kann die TON-Brieftasche nicht in die Telegramm-App integriert werden. Dies ist ein wichtiger Meilenstein für das Netzwerk. "Dies hindert die Community jedoch nicht daran, einen benutzerdefinierten Telegramm-Client zu erstellen", sagte Perez. Darüber hinaus sagte Skuratov gegenüber Cointelegraph, dass es trotz des jüngsten Verbots eine Möglichkeit gibt, die Gram-Token zu verteilen:

„Wir erwägen unter anderem die Option, mit TON-Investoren über das Thema der Umwandlung ihrer Rechte in GRAMs in der ursprünglich erwähnten TON des Telegramms in Rechte für andere GRAMs (sie können als Zahnfleisch, Rum bezeichnet werden) zu verhandeln , Liter, spielt keine Rolle) in einem anderen etablierten TON-Netzwerk, das von der Community ausgewählt wurde. “

"Niemand kann eine selbstorganisierte Gemeinschaft von guten Willen abhalten", warnte Skuratov. Perez fügte jedoch hinzu, dass die TON-Community „immer noch Hoffnung hat[s] dass diese Situation gelöst wird, ohne dass wir so extrem werden müssen. “

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining

Werbung: Immobilienmakler HeidelbergMakler Heidelberg

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close