Die Niederlande müssen Bitcoin vor dem Preisverfall verbieten, sagt ein niederländischer Beamter

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining


Pieter Hasekamp, ​​Leiter des zentralen Planungsbüros CPB, meinte, die niederländische Regierung müsse digitale Assets verbieten. Er erklärte weiter, dass ein Krypto-Zusammenbruch unvermeidlich sei.

Kryptowährungen sind „weder Geld noch ein Finanzprodukt“

Der Direktor der CPB Pieter Hasekamp forderte das regierende Kabinett der Niederlande auf, den Handel, Besitz und Abbau von Bitcoin und digitalen Vermögenswerten offiziell zu verbieten. Der Schritt könnte lokale Investoren schützen, da der Kryptomarkt seiner Meinung nach irgendwann zusammenbrechen wird:

„Für Investoren und Regierungen ist der Letzte, der handelt, der Verlierer. Die Niederlande müssen jetzt Bitcoin verbieten.“

Hasekamp erklärte, dass zahlreiche Nationen Schritte unternommen haben, um Kryptowährungen zu verbieten, weil virtuelle Vermögenswerte an Betrügereien und kriminellen Aktivitäten beteiligt sind. Sie können auch zu finanzieller Instabilität führen.

Der niederländische Beamte argumentierte, dass Bitcoin und andere digitale Vermögenswerte kaum bis gar keine Chance haben, Fiat-Währungen zu ersetzen. Stattdessen glaubt er, dass sie nach einem Domino-Mechanismus wirken:

„Kryptowährungen sind im Wesentlichen weder Geld noch ein Finanzprodukt, sondern ein Beispiel für das, was Nobelpreisträger Robert Shiller eine ‚ansteckende Erzählung‘ nennt: eine ansteckende Geschichte, an die Menschen glauben, weil andere daran glauben.“

Derzeit gibt es in den Niederlanden keine nennenswerten Krypto-Restriktionen, abgesehen von der Verschärfung der Aufsicht einiger Handelsplätze.

Wer will noch Krypto verbieten?

Die größte Volkswirtschaft Asiens – China – gab Ende Mai ihre Absicht bekannt, gegen den Bitcoin-Mining und -Handel vorzugehen. Der Staatsrat des Landes erklärte, dass der Umzug „finanzielle Risiken verhindern und kontrollieren“ würde. Dies geschah Jahre nach dem ersten umrissenen Verbot der Nation für alles, was mit BTC zu tun hatte.

Der Krypto-Krieg, den die Regierung führte, eskalierte Anfang Juni weiter, als sie die Social-Media-Konten mehrerer Influencer sperrte. Der Bericht teilte mit, dass der Angriff hauptsächlich auf Enthusiasten von digitalen Assets gerichtet war, die viele Anhänger auf der beliebten chinesischen Social-Media-Plattform Weibo haben.

Das zweitbevölkerungsreichste Land – Indien – hat ebenfalls eine negative Haltung gegenüber Kryptowährungen. Mitte März erwogen die Regierungsbeamten einen neuen Gesetzentwurf, der den Abbau, den Handel und den Besitz von Bitcoin und anderen digitalen Vermögenswerten kriminalisieren würde. Genaue Daten zur Strafe gab es nicht, aber einige Gerüchte wiesen darauf hin, dass eine Freiheitsstrafe von 1 bis 10 Jahren möglich sei.

Es gab jedoch einige Anzeichen dafür, dass Indien seine Haltung in eine deutlich positivere Richtung ändern könnte. Am 10. Juni deuteten neue Berichte darauf hin, dass die Regierung beschlossen hat, ihre Pläne zum Verbot von Kryptowährungen zu überspringen. Stattdessen wird es „höchstwahrscheinlich“ Bitcoin und den Rest des Marktes sehr bald als Anlageklasse einstufen.

Quelle

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close