Solidus Labs glaubt, dass sein Kryptoüberwachungstool beim Start eines Bitcoin-ETF helfen kann

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining


Marktmanipulation ist eines der Hauptanliegen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) bei der Ablehnung einer Reihe von Anträgen auf Bitcoin Exchange Traded Fund (ETF). Das Technologieunternehmen Solidus Labs ist der Ansicht, dass es eine technische Überwachungslösung entwickelt hat, um dieses Problem zu beheben.

Solidus gab am Mittwoch bekannt, dass es ein Marktüberwachungstool zur Überwachung von Krypto-Austausch-Transaktionsdaten und zur Kennzeichnung potenzieller Manipulationen auf verschiedenen Plattformen einführen wird, um die anhaltenden regulatorischen Bedenken hinsichtlich der Krypto-Märkte auszuräumen.

„Dies sind Probleme, die in traditionellen Märkten durch Marktüberwachungssysteme weitgehend gelöst wurden [that] wurden für traditionelle Märkte entwickelt “, sagte Chen Arad, Chief Operating Officer von Solidus Labs.

Befürworter sagen, ein ETF würde Bitcoin einem breiteren Kreis von Privatanlegern zugänglich machen, indem er ein reguliertes Produkt anbietet, das auf wichtigen Anlageplattformen wie Charles Schwab oder TD Ameritrade verfügbar wäre.

Eine Reihe von ETF-Anträgen wurde jedoch von der SEC abgelehnt, da der Bitcoin-Markt nicht groß genug ist, um eine ordnungsgemäße Überwachung durchzuführen. Der Vorsitzende Jay Clayton, der die Rolle zum Jahresende verlassen wird, sagte in der Vergangenheit, dass ein Bitcoin-ETF erst genehmigt werden könne, wenn die Agentur zuversichtlich sei, dass der Markt frei von Manipulationen sei. Ein Beispiel für Manipulation ist der Waschhandel, bei dem einige Konten hin und her handeln, um das Volumen höher erscheinen zu lassen als bei Verwendung von Bots.

Im Jahr 2019 lehnte die Agentur die Bemühungen von Bitwise ab und erklärte, es müsse eine Vereinbarung zur Aufteilung der Überwachung zwischen einer Börse und einem Markt von „erheblicher“ Größe geben, um ein potenzielles Beispiel für die Behebung dieses Problems zu finden.

Wie es funktioniert

Das Tool von Solidus besteht aus vier Teilen: Datenerfassung, Datenspeicherung, Datenverarbeitung und Berichterstellung, sagte Arad.

Das Programm sammelt Daten von einer Reihe von Parteien, die Transaktionen, hauptsächlich Börsen, durchführen und als eine Art Vermittler für die Informationen fungieren. Dies stellt sicher, dass die Börsen nicht verpflichtet sind, potenziell proprietäre Handelsdaten miteinander zu teilen, sagte Arad.

"Der erste Teil besteht darin, die Daten vollständig anonymisiert, verschleiert und verschlüsselt zu sammeln und in einer mandantenfähigen Datenbank zusammenzustellen", sagte er.

Das Solidus-System verarbeitet dann die Informationen und vergleicht Kauf- und Verkaufsdaten, um nach potenziellem Waschhandel oder anderen Formen der Marktmanipulation zu suchen.

Ein Teil dieser Verarbeitung umfasst den Vergleich von Marktinformationen von Konten an einer Börse mit ihren „Nachbarn“, dh Konten mit ähnlichen Attributen, sagte Asaf Meir, CEO von Solidus.

Nachbarn sind effektiv eine Möglichkeit, verschiedene Arten von breiten Profilen zu erstellen, die wiederum als eine Art durchschnittliche Basis für den Vergleich der Kontoaktivität dienen, wenn das Verhalten eines Benutzers von der Norm abweicht.

Solidus untersucht die Meldepflichten einer Börse, welche Warnungen gemeldet werden sollten und welche Parteien beteiligt sein könnten, bevor diese Warnungen an ihre Kunden gesendet werden.

„Diese Art von Daten ist äußerst sensibel und vertraulich. Übrigens funktioniert unser Produkt im Allgemeinen auch richtig. Unser Produkt basiert auf privaten Daten, die uns Börsen, Broker-Händler und Aufsichtsbehörden zur Verfügung stellen “, sagte Meir.

Im weiteren Sinne kann dieselbe Technologie in verschiedenen Gerichtsbarkeiten eingesetzt werden und möglicherweise als eine Art globaler Standard fungieren, um den weltweiten Austausch bei der Einhaltung der Reiseregel der Financial Action Task Force zu unterstützen, so Arad.

In Benutzung

Solidus befindet sich in Gesprächen mit einer Reihe von Krypto-Börsen und Aufsichtsbehörden, um den Betrieb seines Überwachungstools in den USA aufzunehmen. Arad und Meir lehnten es jedoch ab, potenzielle Kunden in der Akte zu identifizieren, und führten laufende Diskussionen an.

Chris Land, General Counsel bei der Wyoming Division of Banking, sagte, seine Agentur sei eine der Aufsichtsbehörden, die mit Solidus zusammenarbeiten und deren Lösung bewerten.

Das Unternehmen habe bereits in einem kommenden Handbuch, das die Division veröffentlichen möchte, zu einem Abschnitt über Marktmanipulation beigetragen, sagte er.

Das Tool wird bereits von einigen anderen Kunden außerhalb der USA verwendet, sagte Arad und fügte hinzu, dass es speziell entwickelt wurde, um regulatorische Bedenken auszuräumen.

„Wir haben mit bestimmten Börsen in einer bestimmten Gerichtsbarkeit zusammengearbeitet, in der sie eine Lizenz beantragen mussten. In diesem Prozess haben wir auch begonnen, mit dem Regler zu arbeiten, und wir haben das Produkt im Allgemeinen mit Reglern entwickelt “, sagte er.

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close