Zustand der Krypto: Indiens und Nigerias Krypto-Razzien setzen alte Trends fort

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining


Willkommen bei State of Crypto, einem CoinDesk-Newsletter, der sich mit der Schnittstelle zwischen Kryptowährung und Regierung befasst. Ich bin dein Gastgeber, Nikhilesh De.

Sorgen sich die Regierungen mehr um das Wachstum von Krypto? Zwei Länder haben bereits Verbote im Zusammenhang mit Krypto angekündigt, obwohl dies eher eine Erweiterung früherer Bemühungen zur Kontrolle des Weltraums – und ihrer eigenen Volkswirtschaften – als neue Initiativen sein könnte

Klicken Sie hier, um sich für State of Crypto anzumelden.

Das Durchgreifen beginnt (wieder)

Die Erzählung

In den letzten Wochen haben sowohl Indien als auch Nigeria Geräusche über das Verbot des Zugangs von Teilnehmern der Kryptoindustrie zum traditionellen Bankensektor gemacht. Dies könnte ein Zeichen für erneutes Vorgehen der Regierung gegen den Weltraum sein.

Warum es wichtig ist

Bitcoin und nachfolgende Kryptowährungen sollten zensurresistent, staatenlos und ein Werkzeug wirtschaftlicher Freiheit sein. Bürger in Weißrussland und Nigeria verwendeten Bitcoin, um Spenden für diejenigen zu sammeln, die ihren Arbeitsplatz verloren oder auf andere Weise Auswirkungen auf den Protest gegen autoritäre Regime hatten. Menschen in anderen Ländern verwenden Kryptowährungen, um den Wert kostengünstig über Grenzen hinweg zu übertragen.

Aber der Kryptoraum ist möglicherweise noch nicht ausgereift genug, um diese Ziele tatsächlich zu erreichen – zumindest nicht vollständig. Ray Dalio, Leiter des großen Hedgefonds Bridgewater Associates, sagte, dass das Verbot der Regierung erhebliche negative Auswirkungen auf die Einführung von Kryptowährungen haben könnte, und wir sehen tatsächlich, dass Regierungen versuchen, strenge Vorschriften zu erlassen oder durchzusetzen.

Brechen sie ab

Die indische Regierung begann Ende letzten Monats über eine Gesetzesvorlage nachzudenken, die private Kryptowährungen verbietet und "privat" als jede Kryptowährung definiert, die nicht vom Staat unterstützt wird. Der Gesetzentwurf, der dem Lok Sabha, dem Unterhaus des indischen Parlaments, vorgelegt wurde, schlug auch vor, dass Indien seine eigene digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen könnte, die von der Reserve Bank of India (RBI), der Zentralbank des Landes, herausgegeben wurde .

Hier fallen mir zwei Details auf: Das erste ist, dass die RBI schon einmal versucht hat, Kryptowährungen einzuschränken, als sie den Banken mitteilte, dass sie 2018 keine Dienstleistungen für Krypto-Unternehmen erbringen könnten. Dieses Verbot wurde später vom Obersten Gerichtshof des Landes aufgehoben , obwohl RBI gelobte, das Urteil zu bekämpfen. Diese neue Gesetzesvorlage, die auch im Rajya Sabha (Oberhaus) eingeführt wurde, könnte eine natürliche Weiterentwicklung dieses politischen Ziels sein, das die Kraft des Gesetzes hinter sich lassen würde.

Das zweite Detail ist, dass die indische Regierung bereits zuvor versucht hat, ihr Finanzsystem zu kontrollieren. Im Jahr 2016 demonstrierte die Regierung die 500- und 1.000-Pfund-Scheine, etwa 86% der im Umlauf befindlichen Währung, nominell, um „Schwarzgeld“ oder Bargeld aus illegalen Mitteln auszumerzen. Im Jahr 2018 entschied das indische Aadhaar-System, dass jeder Einwohner effektiv Zugang zur biometrischen Identifikationsplattform benötigte, um ein Mobiltelefon zu kaufen oder auf Bankdienstleistungen zuzugreifen.

Ein Kontinent entfernt veröffentlichte die Central Bank of Nigeria (CBN) ein Dokument, in dem es heißt, Banken könnten keinen Krypto-Austausch mit Diensten anbieten. Binance und Bundle Africa kündigten sofort an, die Einlagen auszusetzen.

Auch hier sagt der CBN, dass sein Verbot nicht neu ist, sondern dass seine Erklärung in der vergangenen Woche lediglich eine Position bekräftigt, die er seit 2017 innehat. Dennoch ist der Zeitpunkt des Umzugs interessant, nur wenige Monate nachdem die Bewohner begonnen haben, Bitcoin zu verwenden Spenden im Rahmen der # ENDSARs-Bewegung zu sammeln.

Grundsätzlich sieht dies nach einem Trend aus. Krypto kommt an einen Ort, an dem Regierungen darauf achten müssen. Einige Branchenkenner scheinen über das Verbot Nigerias weniger beunruhigt zu sein als ihre indischen Kollegen über das Verbot des Subkontinents.

US Kongress

In der Zwischenzeit bereitet sich der Kongress auf eine Reihe von Problemen in diesem Jahr vor, angefangen mit einem Amtsenthebungsverfahren, das diese Woche beginnt, und der Linderung der Coronavirus-Pandemie. Eine Reihe von Kryptowährungsproblemen wird sich jedoch wahrscheinlich durch Capitol Hill ziehen. Hier sind einige der wichtigsten Akteure:

Repräsentantenhaus

  • Vertreterin Maxine Waters (D-Calif.) – Rep. Waters ist Vorsitzende des House Financial Services Committee, dem Hauptausschuss, der Kryptowährungs- und Fintech-Fragen im Repräsentantenhaus überwacht. Sie hat nächste Woche eine Anhörung zu Robinhood und der GameStop-Pumpe anberaumt.
  • Vertreter Patrick McHenry (R-N.C.) – Rep. McHenry ist das ranghöchste Mitglied bei House Financial Services. McHenry hat öffentlich erklärt, dass er ein Befürworter von Kryptowährungen und Fintech-Innovationen ist.
  • Vertreter Jim Himes (D-Conn.) – Rep. Himes ist Vorsitzender des HFSC-Unterausschusses für nationale Sicherheit, internationale Entwicklung und Geldpolitik, der nach dem Aufstand auf dem Capitol Hill am 6. Januar eine Anhörung zur Finanzierung des inländischen Terrorismus abhält Später in diesem Monat. Erwarten Sie, dass Bitcoin auftaucht.
  • Vertreter French Hill (R-Ark.) – Rep. Hill ist das ranghöchste Mitglied im Unterausschuss für nationale Sicherheit.

Senat

  • Senator Sherrod Brown (D-Ohio) – Senator Brown ist der neue Vorsitzende des Senatsausschusses für Bankwesen, Wohnungswesen und Stadtentwicklung. In öffentlichen Äußerungen sagte er, sein Fokus werde auf der Bewertung eines Echtzeit-Zahlungssystems liegen, sowie mehr Aufmerksamkeit auf Fragen des Wohnens und der Stadtentwicklung als der Ausschuss in den vergangenen Jahren.
  • Senator Patrick Toomey (R-Pa.) – Senator Toomey ist das ranghöchste Mitglied des Senatsbankenausschusses.
  • Senatorin Elizabeth Warren (D-Mass.) – Senator Warren, der die Gründung des Consumer Financial Protection Bureau vorangetrieben hat, ist Mitglied der Banken- und Finanzausschüsse des Senats. Sie hat in letzter Zeit nicht ausdrücklich etwas über Kryptowährungen gesagt, hat sich jedoch zu Verbraucherschutzfragen geäußert, die sich mit der Kryptoindustrie überschneiden könnten.
  • Senatorin Cynthia Lummis (R-Wyo.) – Senatorin Lummis, die ihren Sitz bei den Wahlen im letzten Jahr gewonnen hat, tritt dem Bankenausschuss des Senats als erstes Mitglied bei, das sich aktiv für Bitcoin einsetzt. Sie hat bereits ihre Absicht angekündigt, einen Fintech-Caucus im Senat zu starten, und hofft, "mit den Bundesregulierungsbehörden zusammenarbeiten zu können, um sicherzustellen, dass die Regulierung digitaler Assets so strukturiert ist, dass Innovationen gefördert werden, anstatt sie zu ersticken".

Bidens Regel

Letzte Woche hat Präsident Joe Biden die Nominierungen von Robert Benedict Bowes und Brian Brooks offiziell zurückgezogen. Bowes war der Kandidat des ehemaligen Präsidenten Donald Trump als Kommissar der Commodity Futures Trading Commission als Nachfolger des derzeitigen Kommissars Brian Quintenz. Brooks, der frühere amtierende Rechnungsprüfer der Währung, wurde für eine volle Amtszeit von fünf Jahren nominiert. Es wird erwartet, dass Biden Chris Brummer und Michael Barr benennt, um die CFTC- und OCC-Rollen zu besetzen.

Wachablösung

Schlüssel: (nom.) = Nominee, (rum.) = Gerüchten, (act.) = Handeln, (inc.) = Amtsinhaber (kein Ersatz erwartet)

Anderswo:

  • Gesetzentwurf des US-Senats führt Berichte über verdächtige Aktivitäten für soziale Medien erneut ein: Im US-Senat wurde ein neuer überparteilicher Gesetzentwurf eingeführt, der im Grunde eine Art FinCEN für Social-Media-Plattformen schaffen würde. Jeder kann einen „Suspicious Transmission Activity Report“ (STAR) einreichen, um dieser neuen Agentur mutmaßlich illegale Aktivitäten auf verschiedenen Technologieplattformen zu melden. Was könnte möglicherweise falsch laufen?
  • Ethereum-Futures werden jetzt an CME gehandelt: Ether-Futures mit Barausgleich werden an der CME, einer der ersten US-Börsen, die bereits 2017 Bitcoin-Futures auf den Markt gebracht haben, live gehandelt "Wir haben seit Beginn der ersten Bitcoin-Futures-Kontrakte eine Rekordakzeptanz bei institutionellen Akteuren verzeichnet".
  • Protego gewinnt als zweites Kryptofirma die Bank Charter von OCC: Ein in Seattle ansässiges Unternehmen für digitale Vermögenswerte, Protego Trust, hat eine bedingte Bank Charter gewonnen und ist mit Anchorage eines der ersten Krypto-Unternehmen, das als Nationalbank zugelassen wurde. Dies ist ein interessanter Schritt für mich, da der frühere Acting Comptroller Brian Brooks nicht mehr bei der Regulierungsbehörde ist, was bedeutet, dass Kritiker der OCC-Schritte in Bezug auf Krypto nicht sagen können, dass er diese bestimmte Entscheidung beeinflusst hat. Es ist ein vielversprechendes Zeichen. Außerdem hat Metal Pay mit Unterstützung der Anwaltskanzlei Anderson Kill eine Charta beantragt.
  • Ron Hammond, ein ehemaliger Mitarbeiter der Legislative von Rep. Warren Davidson (R-Ohio), der das Token Taxonomy Act verfasst hat, bevor er als Verbindungsmann zu Ripple kam, ist der Blockchain Association als Director of Government Relations beigetreten.

Außerhalb der Krypto:

  • Geimpft zu werden ist schwer. Ohne Internet ist es noch schwieriger: Dieser Artikel des MIT Technology Review befasst sich mit den Schwierigkeiten der Amerikaner in San Francisco – dem Herzen der nationalen Tech-Szene – beim Versuch, Zugang zum Internet zu erhalten. Es geht auch nicht nur um die physische Infrastruktur. Die Reporterin Eileen Guo merkt an, dass sich die Menschen selbst dort, wo das Internet leicht zugänglich ist, möglicherweise keine Kosten für Telekommunikationsanbieter leisten können.

Wenn Sie Gedanken oder Fragen dazu haben, was ich nächste Woche besprechen soll, oder andere Rückmeldungen, die Sie teilen möchten, senden Sie mir bitte eine E-Mail an nik@coindesk.com oder finden Sie mich auf Twitter @nikhileshde.

Sie können auch an der Gruppenkonversation über Telegramm teilnehmen.

Free Bitcoins: FreeBitcoin | BonusBitcoin

Coins Kaufen: Bitcoin.deAnycoinDirektCoinbaseCoinMama (mit Kreditkarte)Paxfull

Handelsplätze / Börsen: Bitcoin.de | KuCoinBinanceBitMexBitpandaeToro

Lending / Zinsen erhalten: Celsius NetworkCoinlend (Bot)

Cloud Mining: HashflareGenesis MiningIQ Mining

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close